Lohnt sich der Kauf von Bitcoin noch?

Kryptowährungen Marktkapitalisierung in Porzent

Bitcoin: Jetzt noch kaufen oder ist es schon zu spät?  


Ich nehme Dir die Antwort schon Mal vorweg. Nein, es ist nicht zu spät! Der Zeitpunkt, um mit dem Investieren zu beginnen, ist immer JETZT. Egal ob nun bei Bitcoin, Aktien oder dem Kauf von Edelmetallen, wie Gold. 

Mich erreichen sehr viele Zuschriften von euch, wo immer wieder die gleichen Fragestellungen auftauchen: „Hey Emily, es ist doch jetzt eh schon viel zu spät einzusteigen, da der Bitcoin Preis derzeit so hoch liegt.“ „Soll ich jetzt schon einsteigen oder besser warten, bis der Bitcoin wieder fällt.“ „Ich weiß immer noch nicht ob ich einsteigen soll, da mir die ganze Sache noch zu unsicher ist.“

Alles berechtige Anliegen. Aber bevor wir in die Thematik eintauchen, möchte ich, wie immer, eine Sache klarstellen: Es handelt sich hier um ein Investment – und Investments sind IMMER mit einem gewissen Risiko verbunden. Das heißt: Alles, was Du in eine Kryptowährung investierst, kann morgen weg sein. Das Risiko dafür ist zwar – insbesondere bei Bitcoin – relativ gering, aber vorhanden. Dennoch: JA, einsteigen lohnt sich – und das mehr denn je!

Deine @emily_is_online

Das spricht dagegen 

Regierungen könnten Kryptowährungen verbieten oder sie zumindest regulieren. Staaten könnten aber auch ihre ganz eigene Version eines digitales Coins auf den Markt bringen, um so den Trend für sich zu nutzen. Es könnten auch noch bessere Projekte in Zukunft aufpoppen, die Bitcoin und anderen Cryptos weiter Konkurrenz machen oder sie sogar ablösen. Ja, das ist alles möglich und dessen muss man sich auch immer bewusst sein. Aber, meiner Meinung nach, ist Bitcoin DAS digitale Gold des 21. Jahrhunderts und wird nicht an Wert verlieren; im Gegenteil, es wird sich immer mehr etablieren (tut es ja schon) und seine milliardenschwere Marktkapitalisierung weiter rasant ausbauen. Allein Bitcoin hat, Stand heute: 23. März 2021, einen Market Cap von 862,842,844,323 EURO.

Das spricht dafür 

Entscheidend ist, das wachsende Interesse auf institutioneller Seite. Mittlerweile steigen zunehmend professionelle Anleger und sogar Hedgefonds-Ikonen ein – und das mit Unsummen an Geld. Es strömen somit immer mehr Großinvestoren in diesen Markt, wie beispielsweise Elon Musk von Tesla, oder Michael Saylor von MicroStrategy. Alleine Elon Musk hat vor kurzem erst – Sage und Schreibe: 1,5 Milliarden US-Dollar in Bitcoin investiert. Das macht, der mittlerweile reichste Mann der Welt, wohl nicht ohne Grund.

Vor allem Bitcoin, der in seiner Menge auf 21 Millionen Stück begrenzt ist, wird für Investoren zunehmend attraktiver. So stieg z.B. kürzlich erst der Finanzriese PayPal ein, der Nutzern in den USA das Handeln mit Bitcoin in Zukunft ermöglichen will. Es gibt unzählige Experten, die dem Bitcoin noch dieses Jahr einen Anstieg von 100.000 EURO zutrauen. Die US-Großbank Citigroup etwa hält einen Anstieg auf fast 250.000 EURO für möglich. Auch Kurse von einer halben Million sind in Umlauf – insbesondere bei Crypto-Insidern, die sich tagtäglich mit dem Bitcoin-Markt befassen.

So oder so: Es steckt ein immenses Potenzial in diesem Markt und daher ist es gut, dass Du Dich HEUTE beginnst damit zu befassen. Denn eines ist sicher: „Cash is trash.“ Dein Geld einfach nur auf der Bank liegen zu lassen, ist daher das Fahrlässigste was Du überhaupt tun kannst. Denn es wird dort, von Tag zu Tag, immer weniger wert – und das nachweislich. Denn die Notenbanken weltweit schaffen derzeit so viel Geld wie nie zuvor – und das hat fatale Folgen, für uns alle.

Aktive Crypto Trader Weltweit, wer tradet Kryptowährungen

Wissen ist Macht

Auch wenn Du Angst davor hast, zu spät zur Party zu kommen, solltest Du Dich zunächst darüber informieren, wann sie beginnt, auf welchem Weg Du am besten dort hinkommst und was Du dafür mitzubringen hast. 

Beim Bitcoin sind das Fragen wie: „Was ist ein dezentrales Zahlungssystem?“, „Was ist Bitcoin überhaupt und wie funktioniert er?“, „Warum ist er begrenzt und was macht ihn so wertvoll?“, „Wo kommen neue Bitcoins her und wer kann sie überhaupt erzeugen?“

Falls Dir diese Dinge noch nicht ganz klar sein sollten, bitte ich Dich erst einmal diesen Blog-Post hier zu lesen, um ein bisschen mehr im Bilde zu sein. Denn ich verspreche Dir sicher nicht, dass morgen der Lambo vor Deiner Haustüre steht, oder Du in ein paar Monaten, durch mich, zum Bitcoin-Millionär wirst. Das ist kompletter Schwachsinn. Das Crypto- und Blockchainökosystem ist das für mich spannendste Themengebiet, in das ich mich jemals habe einarbeiten dürfen. Es geht hier um soviel mehr, als einfach „nur“ schnell Geld zu verdienen. Aber gerade wo ein Rubel fällt, sollte auch Wissen vorhanden sein und ich bitte Dich daher, nicht einfach blind in die Thematik einzusteigen.

Soll ich jetzt noch in Bitcoin einsteigen?

Aber um jetzt die Frage aus der Überschrift zu beantworten: Jetzt noch einsteigen oder ist es schon zu spät? Wie die Geschichte sich bisher geschrieben hat, JA. Und ist es zu spät dafür: NEIN, auf keinen Fall!

Ein paar Fakten

Bitcoin, die mit Abstand größte und bekannteste Kryptowährung der Welt, legt einen atemberaubenden Anstieg hin. So ist er zu Jahresbeginn 2020 noch mit 8.000 US-Dollar gestartet und liegt aktuell bei 46.000 USD. Zwischenzeitlich übersprang er sogar die 60.000 USD-Grenze. Somit ist das, vorsichtig geschätzte, Szenario von 100.000 USD in diesem Jahr absolut realistisch.

Für den starken Anstieg des Bitcoin-Kurses gibt es mehrere Gründe: Als für mich entscheidend gilt, dass das Thema digitale Währungen stärker in den Fokus von Anlegern und Unternehmern gerückt ist. Der, wie oben schon erwähnte, gigantische Bezahldienst Paypal will etwa seinen Kunden die Bezahlung mit Kryptowährungen ermöglichen. Gesteigert wird das Interesse an Cryptos insgesamt auch durch die Coronapandemie und die mit ihr einhergehende stark steigende Staatsverschuldung. Einige AnlegerInnen fürchten deswegen eine mittel- bis längerfristig steigende Inflation, wogegen sie sich mit alternativen Anlagen absichern wollen.  

„Logisch, dass Gold und Bitcoin, zulegen, wenn das Vertrauen in das Geldsystem abnimmt“, sagte jüngst Jochen Felsenheimer, Experte für Kreditmärkte und Derivate-Strategien und Vorstand bei XAIA Investment, beim Börsen-Roundtable der WirtschaftsWoche.

Der aktuelle Boom zieht zudem mehr Neugierige an. Allein am Samstag übersprang der Bitcoin gleich vier Tausender-Marken, wobei nach Einschätzung des Experten Tilo Emden vor allem die 30.000er-Grenze für den rasanten Preisauftrieb verantwortlich war. „Das Meistern der mentalen Marke von 30.000 Dollar dürfte die Rally zusätzlich befeuert haben“, schrieb Emden in einer Kurzstudie. „Anziehende Preisniveaus sind Lockstoff für Privatinvestoren, welche schon länger hinter der Seitenlinie gewartet und mit Engagements geliebäugelt haben.“

Das Interesse an der Kryptowährung zieht insgesamt deutlich an. Immer wieder schüren Einzelmeldungen den Crypto-Hype. Wie, schon erwähnt, der Elektroauto-Pionier und Tesla-Unternehmenschef Elon Musk, der das gesamte Firmenvermögen in Bitcoin umwandelte. Oder eben der US-Unternehmer Michael Saylor, von MicroStrategy, der 875-Millionen USD auf Bitcoin setzte.

2012 war Michael Saylor noch ein großer Bitcoin-Skeptiker und hat es mit Online-Glücksspiel verglichen. Vor acht Jahren, setzte er noch dutzende Millionen Dollar seines eigenen Geldes auf Aktien von Amazon, Google, Apple und Facebook – und hat sich damit über die Jahre eine goldene Nase verdient. 2020 geht er dann mit MicroStrategy (Börsenwert: ca. 3 Mrd. USD) in das digitale Gold Bitcoin. Für ihn ist es das interssanteste Esset, in das er je investiert habe. Er sieht es vor allem als unverzichtbaren „Store of Value“ (zu deutsch: Wertversprechen). Store of Value ist somit die Funktion eines Vermögenswertes, auf den man sich zu einem späteren Zeitpunkt berufen kann und der verspricht, auch in Zukunft Kaufkraft zu haben.

Bis jetzt hat sich Saylors Wette mehr als ausgezahlt – neben anderen CEOs wie Jack Dorsey (Square) oder Mike Novogratz (Galaxy Holdings), ist er einer der großen Bitcoin-Botschafter, der mittlerweile in unzähligen Interviews von den Vorteilen des begehrten Krypto-Assets spricht. Aktien, Fonds, Anleihen, Gold – das alles könne man links liegen lassen; denn kein anderes Asset sei so zukunftssicher wie Bitcoin.

„Sie müssen nicht Ihr ganzes Geld in Bitcoin investieren, nur das Geld, das Sie behalten möchten“, ist einer der bekannteren Sager von Michael Saylor.

Und damit hat er, meiner Meinung nach, absolut recht. Ich würde jedoch noch hinzufügen, dass Du bitte immer auch streust. Denn: „Wert streut, der nicht bereut.“ Gib Dein Geld in Aktien, in Edelmetalle wie Gold, und ja – investiere auch in Kryptowärhungen. Hier vor allem in Altbewährte wie Bitcoin und Ethereum, da diese schon eine milliardenschwere Marktkapitalisierung vorzuweisen haben und damit auch weniger volatil sind. Überspitzt gesagt: Es ist komplett egal was Du mit Deinem Ersparten machst, lass es nur nicht auf einem Bankkonto verrecken. Denn dort kannst du tagtäglich zuzusehen, wie es immer weniger wird – und das ist leider FAKT!

Henry Ford: Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.

Mein Fazit

In einem guten Portfolio darf Bitcoin auf keinen Fall fehlen. Wir befinden uns, meiner Meinung nach, erst in der Frühphase der Krypto-Evolution. Informiere Dich aber vor jedem Schritt allumfassend. Such Dir verlässliche Anbieter, sowohl Plattformen wo Du Kryptowährungen kaufen und verkaufen kannst, als auch bewehrte Wallets heraus, denen Du vertraust. Der Einfachheit halber, habe ich Dir meine Top-Trading-Plattformen, denen ich auch schon seit Jahren mein Geld anvertraue, hier hinterlegt:

Ich glaube Du merkst, dass ich ungemein für das Thema Bitcoin, Kryptowährungen und Blockchain brenne. Ich möchte daher auch in Zukunft, meine Blog-Posts so umfassend, aber auch neutral wie möglich verfassen. Ich lebe von Deinem Feedback, Deinen Fragen und generell auch Deinen Bedenken zu diesem Thema. Lass es mich wie immer unten in den Kommentaren wissen, was Dir gefallen hat, was ich in Zukunft noch verbessern kann und auch was Du Dir als neuen Input für Dein weiteres Handeln wünscht. Danke fürs Lesen, Danke fürs Dabeisein und auf die Coins, fertig, los! 

P.S: Ich möchte auch zukünftig diese Website werbefrei belassen und unabhängig texten können. Unterstütze mich dabei gerne, indem Du diese Seite mit Deinem Umfeld teilst und Menschen auf mich aufmerksam machst. Danke schon mal im Voraus für Deinen Support!

Deine @emily_is_online

Veröffentlicht von emilyisonline

Content Marketer, Crypto & Blockchain Industry

11 Kommentare zu „Lohnt sich der Kauf von Bitcoin noch?

  1. Danke Emily! Der Beitrag ist wieder mal absolut TOOOOOP. Zwar sehr umfangreich und man braucht schon echt lange zu Lesen :P, aber dafür ist alles drinnen was man wissen muss. Und ich hab dir auf IG schon geschrieben, da ich noch ne Frage zu den unterschiedlichen Wallets hätte :/. Hab hier in den Kommentaren aber gelesen, dass da ein eigener Beitrag zu geplant ist. Das wäre auch TOP! Lg aus Berlin

    Gefällt mir

  2. Wenn man das alles so liest fragt man sich wirklich warum konnte man nur so dumm sein und diese Chance so lange ignorieren 🤯 Deine Texte lesen sich einfach klasse. Man fühlt sich so aufgehoben und hat das Gefühl endlich mal mit jemandem normalen für das ganze gefunden zu haben. Du bist so nahbar und dabei auch so stink normal und das finde ich klasse. Weiter so!

    Gefällt mir

  3. Hi! Großen Respekt. Pro und Contra, nicht reißerisch. Sehr straight. Informativ und wirklich gut aufgearbeitet. Mein Team und ich würden gerne mal einen Call mit dir machen. Anfrage kam gerade eben über Facebook rein. Cheers, direkt aus dem Crypto Valley

    Gefällt mir

  4. Wow. Wo kommst du denn auf einmal her? 🤷‍♂️Nein wirklich riesen Anerkennung und Respekt für dein Talent.
    Ich hab schon Projekte für so ziemlich alle ´Giganten´ in dem Bereich mit gelaunched, Bitpanda, Coinbase, Binance – you name it, und auch mit vielen Textern für die unterschiedlichen Academys zu tun gehabt, aber du bist da nochmal ne Klasse für sich. Hab dir gerade über LinkedIn einen Kontakt gelegt und bleib bitte dran! Brauchen so tolle junge engagierte – UND JA VOR ALLEM – Frauen in dem Bereich. Größte Hochachtung meinerseits!

    P.S: Kann mich nur anschließen, bitte auch einen zu Wallet-Typen, möchte mal sehen wie du so etwas aufbereitest und dann wären welche gut, wo man das marode jetzige weltweite Finanzsystem genauer unter die Lupe nimmt. Das den ganzen Leuten da draußen auch mal klar wird, wo wir eigentlich alle hinsteuern.

    Gefällt mir

  5. Danke das du mein Wunschthema aufgegriffen hast Emily 🔥🔥🔥 Besser kann man es aus meiner Sicht nicht erklären und machen. Und mich würde mal ein Vergleich von Bitcoin vs Gold interessieren. 🤔 Hab das nämlich im Vergleich so nicht gefunden. Und bei dir versteh ich es dann wenigstens gleich 🤓 Danke und Fan von der ersten Stunde!!

    Gefällt mir

  6. Was bei dir im Artikel noch gefehlt hat: Microstrategy leiht sich weitere!! 600 Millionen Dollar um Bitcoin zu kaufen. Das in Bitcoin investierte Firmenvermögen hat aktuell einen Wert von rund 3,6 Milliarden Dollar, das muss man sich mal geben. Auch das ist ein Grund für den steilen Kursanstieg der Microstrategy-Aktie. Dies wäre nicht weiter erwähnenswert, wäre Microstrategy eine Investmentgesellschaft, deren Kerngeschäft das Investieren in Kryptowährungen ist … Stattdessen ist Microstrategy ein Softwarehersteller mit rund 2500 Mitarbeitern, dessen Umsatz im Kerngeschäft Software bei rund 500 Millionen Dollar im Jahr liegt! Dann wie von dir richtig erwähnt Elon Musk, der Milliarden in Bitcoin investiert hat. Und ja, CEOs wie Jack Dorsey von Square und Mike Novogratz von Galaxy Holdings gehören auch in diese Kategorie. Wer da noch die Augen vor diesem Milliardenmarkt verschließt, hat nicht verstanden was hier gerade in Bewegung gesetzt wurde. Eine unfassbar spannende Epoche liegt vor uns. Emily – wieder einmal großartige Aufarbeitung dieser Themenstellung und bin abonniert.

    Gefällt mir

  7. danke danke & nochmal danke. 😊🙏 auch deine links zu coinbase & binance waren sehr hilfreich. hab mich jetzt gerade bei beiden angemeldet. denn du meintest wer streut der nicht breut hahaah & das nehme ich jetzt auch mal für plattformen an. was noch super wäre wenn du einen post machst wo du in ein paar einfachen schritten erklärst wie man sich zum beispiel auf coinbase anmeldet oder wie man generell dort am besten anfängt & mit wieviel geld und was. also einfach die basics. danke & viel erfolg!! 🤘

    Gefällt mir

  8. Ich musste bei der Passage mit Lambo so lachen! Extrem gut geschrieben und sehr informativ. Keep going und nice greets aus Züüüüri! #emilyisonline = #bitcoinnews = #cryptoexpert

    Gefällt mir

  9. Emily, danke für DICH. Du bringst immer wieder Ruhe und Unaufgeregtheit in das Thema. Gute Erklärung und gerade geteilt ….bin bei Micro Strategy investiert, ist für mich ein Bitcoin ETF, als Schmankerl hat die Firma auch noch gute Zahlen, ich finde den Chef klasse(gerne auf YouTube view), ist auch so ein verrücktes Huhn wie Elon Musk. Außerdem verwaltet die Firma die gekauften Bitcoin selber, Sie haben da eine Abteilung eingerichtet, somit kann es weniger passieren dass die Bitcoins irgendwie verschwinden. MicroStrategy Incorporated ist ein Anbieter von Unternehmenssoftwareplattformen auf der ganzen Welt. Das Unternehmen beschäftigt sich mit dem Design, der Entwicklung, dem Marketing und dem Vertrieb seiner Softwareplattform durch Lizenzvereinbarungen sowie Cloud-basierten Abonnements und damit verbundenen Dienstleistungen. Für mich war das ganz klar ein Invest wert…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: