Wallet & Keys

crypto und blockchain podcast emily is online spotify

wallet hardware wallet soft wallet hot wallet

Not your Keys, not your Coins!


So sah die erste Bitcoin-Adresse aus: 1A1zP1eP5QGefi2DMPTfTL5SLmv7DivfNa. Wie Du siehst, besteht sie aus zufällig aneinandergereihten Buchstaben und Ziffern, ähnlich wie eine IBAN. Doch was genau ist eine Wallet und was ist der Unterschied zwischen einem Private Key und einem Public Key? Lass uns das im heutigen Blogbeitrag herausarbeiten.

Es gibt Bereiche, die Dir noch nicht ganz klar sind, oder die ich in einem nächsten Blogpost aufgreifen soll? Dann lass es mich jederzeit unten in den Kommentaren wissen. Ich freue mich auf Dein Feedback. Nun viel Freude beim Lesen!

Deine @emily_is_online

Was ist eine Wallet, was sind Public Keys und Private Keys?

Wallet

In einer Wallet werden Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Litecoin und andere Altcoins verwaltet, jedoch nicht direkt aufbewahrt. Was sich tatsächlich in der Wallet befindet, sind die Private und Public Keys, die den Zugriff auf die Adressen und somit auf die Bestände der Nutzer ermöglichen. Über Wallets können Besitzer von Kryptowährungen somit auf ihre Bestände zugreifen, Kryptowährungen senden und empfangen.

Eine Wallet ist keine physische Brieftasche und hat auch keine Ähnlichkeit zu einer herkömmlichen Geldbörse. Stattdessen ist eine Wallet ein Speicherort für Adressen, Public und Private Keys. Diese benötigst Du, um auf Deine Public Address in der Blockchain und somit auf Deine Kryptowährungen wie Bitcoin, zugreifen zu können.

Eine einzelne Wallet kann dabei auch mehrere Private Keys enthalten. Denn Du kannst so viele Wallets erstellen, wie Du möchtest. Tatsächlich verwenden die meisten Besitzer von Kryptowährungen (mich eingeschlossen) mehrere Wallets, um maximale Sicherheit bei der Aufbewahrung der verschiedenen Kryptowährungen zu gewährleisten. Die Erstellung einer Wallet Adresse erfolgt dabei kostenlos, in Sekundenschnelle und ohne Behördengang. 

Auf Deine Wallet kann jeder zugreifen, der ihren Speicherort (Public Address) und das dazugehörige Passwort (Private Key) kennt. Kennt jemand somit den Speicherort, ist das kein Problem, da die Bestände sicher in der Blockchain verwahrt sind.

Verlierst Du aber Deine Keys oder werden sie gestohlen, kannst Du nicht mehr darauf zugreifen bzw. wird einer anderen Person der Zugriff auf Dein Guthaben gewährt. Daher solltest Du Deine Keys immer entsprechend schützen und sie an einem sicheren Ort aufbewahren. 

Es gibt dabei viele verschiedene Möglichkeiten, Kryptowährungen aufzubewahren. Besitzer von Kryptowährungen können diejenige Wallet auswählen, die ihren Anforderungen am besten entspricht. Man unterscheidet dabei zwischen Hot Wallet (Exchange/Handelsplattform), Software Wallet (Desktop / Mobil / Online), Hardware Wallet und Paper Wallet (physische Wallet).

Die verschiedenen Wallet-Typen werde ich noch in einem gesonderten Beitrag thematisieren.

bitcoin adresse public key private key kryptowährungen

Key

In der Kryptografie arbeitet man nicht mit einem einzigen Schlüssel, sondern immer mit einem Schlüsselpaar. Bestehend aus einem öffentlichen (Public Key) und einem privaten Schlüssel (Private Key). Dieses Schlüsselpaar hängt über einen mathematischen Algorithmus eng zusammen. Dabei gilt: Daten, die mit dem öffentlichen Schlüssel verschlüsselt werden, können nur mit dem privaten Schlüssel entschlüsselt werden.

Public Keys 

Public Keys können mit einer IBAN verglichen werden. Da man von anderen Personen eventuell Transaktionen auf seine Public Addresse erhält, kann man sie nach Belieben weitergeben. Der konkrete Anwendungsfall, im beschriebenen Schlüsselpaar oben, sieht so aus: Will der Sender Daten verschlüsselt an den Empfänger senden, benötigt er den öffentlichen Schlüssel des Empfängers. 

Private Keys 

Private Keys – wie der Name schon verrät – sollten unter keinen Umständen weitergegeben werden. Sie dienen sozusagen als PIN oder Bestätigungscode. Zusammen mit dem Public Key hat man Zugriff auf seine Bestände in der Blockchain. Um noch einmal auf das Schlüsselpaar oben zurückzugreifen: Mit dem öffentlichen Schlüssel können zwar die Daten verschlüsselt, aber nicht mehr entschlüsselt werden (Einwegfunktion). Nur noch der Besitzer des privaten Schlüssels, also der richtige Empfänger, kann die Daten entschlüsseln. Es braucht somit immer beides.

Bitte beachte, dass Keys nicht in der Blockchain gespeichert werden. Stattdessen können sie in einer (verschlüsselten) Datei aufbewahrt werden, die an einem beliebigen Ort gespeichert und offline verwahrt werden kann (siehe Wallets oben). Gib dabei Deine Private Keys NIEMALS an andere Personen weiter! Bewahre Deine Keys so sicher wie möglich auf. Ich schwöre dabei IMMER auf Hardware-Wallets.

Eine Wallet lässt sich, wie oben schon erwähnt, nicht mit einer herkömmlichen Geldbörse vergleichen; in einem Punkt jedoch schon: Wenn Du Deine Geldbörse – und damit Deine Keys, verlierst, ist auch der gesamte Inhalt weg. Daher: Vertraue niemanden, außer Dir selbst! Eigenrecherche ist beim sicheren Umgang mit Kryptowährungen unerlässlich, gerade im Bereich der sicheren Aufbewahrung. Danke von dieser Stelle fürs wieder mal mittendrin, statt nur dabei sein, und freue mich schon auf unseren nächsten Blog-Read!

Veröffentlicht von emilyisonline

Content Marketer, Crypto & Blockchain Industry

11 Kommentare zu „Wallet & Keys

  1. Hey Du! Es ist super, dass du alles so bildlich und einfach erklärst. Wenn ich was wissen will, schau ich mittlerweile zuerst bei Dir vorbei. Danke 👍🙋🏻‍♀️

    Gefällt mir

    1. Liebe Daniela,

      das freut mich sehr zu lesen! Sehe zudem, dass Du auch schon abonniert bist und somit verpasst Du in Zukunft auch keine weiteren informativen Inhalte mehr.

      Ich wünsche Dir nun auf diesem Wege ein wunderschönes Wochenende und liebe Grüße aus der Hauptstadt

      Gefällt mir

    2. Danke liebe Daniela!

      Das freut mich zu lesen, dass es bildlich wie textlich einfach und verständlich rüberkommt. Denn oft bewegt man sich nur in seiner eigenen sprachlichen (und designtechnischen) Bubble und weißt daher nicht immer auf Anhieb, ob das beim Leser hinter dem Bildschirm auch so ankommt.

      Also danke für Dein Feedback und liebe Grüße aus Wien

      Gefällt mir

  2. Danke für den Content. Super erklärt, jetzt hab ich es sogar begriffen 🙂 bzw. habe ich eine Vorstellung :-). Aber noch ne Frage, kann der public key immer nur ein privat key zugeordnet sein oder können zu einen public key auch mehrere privat keys zugeordnet sein ? Wenn ich es richtig verstanden habe, wird ja aus dem privat key der public key abgeleitet … Und wann kommt der Beitrag zu den unterschiedlichen Wallet-Typen? 🙂

    Gefällt mir

    1. Lieber Christian,

      Danke für Deinen Support! Ich schaue, dass ich momentan einen Blog-Beitrag pro Tag in die Welt bekomme und bin damit schon sehr gut ausgelastet :). Habe mir aber den Wunsch notiert und werde die Tage dann noch einen zum Thema: Welche Walletarten es gibt, über emilyisonline.com bringen! Und zu Deiner frage: Nein kann es nicht. Immer nur 1 zu 1. Alles andere wäre ein Zeichen dafür, dass der Hashing Algorithmus nicht mehr sicher ist.

      Gefällt mir

  3. Kurz, knackig, informativ 👏👏👏 Vor allem der Teil mit: „Daten, die mit dem öffentlichen Schlüssel verschlüsselt werden, können nur mit dem privaten Schlüssel entschlüsselt werden.“ Jetzt wurde das ganze auf einen Schlag klarer! 👌 Auch das Schaubild oben war sehr aufschlussreich. Danke Emily und weiter so.

    P.S.: Und ich würde mich den Leuten hier anschließen wollen. Eine Gegenüberstellung von Cardano vs. Polkadot wäre durchaus interessant. Beste Grüße aus Zürich

    Gefällt mir

    1. Liebe Alexa,

      Danke für Dein ausführliches Feedback. Und ich werde heute eurem Wunschthema nachkommen, denn wie Du schon richtig angemerkt hattest, wurde dieser Themenvorschlag schon von einigen hier an mich adressiert. Wie ich sehe, bist Du auch schon abonniert (danke schonmal dafür!) und somit wirst Du eh automatisch informiert.

      Bis dahin ein wunderschönes Wochenende aus Wien

      Gefällt mir

  4. Meine Güte, ich wünschte, so würde es mir das erste Mal erklärt. Dies war ein brillanter Beitrag. Und jetzt verstehe ich auch die Verschlüsselung mit dem öffentlichen Schlüsseln. Die Idee, etwas zweimal zu verschlüsseln, zuerst mit dem öffentlichen Schlüssel der anderen Person, damit nur sie es entschlüsseln kann, und dann mit Ihrem eigenen privaten Schlüssel zu signieren, damit sie wissen, dass Sie zu Recht die Person waren, die es gesendet hat, ist GENIUS. Vielen vielen Dank.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: